geschnittene Torte
Backen, Rezepte

Frankfurter Kranz – meine erste Torte


Holla die Waldfee, war das eine schwere Geburt. Meine erste „Torte“ – Frankfurter Kranz.

Bei meinem ersten Versuch einen etwas aufwendigeren Kuchen zu backen habe ich gleich mal die doppelte Menge an Zutaten benötigt., denn das erste mal ging voll in die Hose.

Der Teig war nicht so wie gedacht, die Buttercreme war vieeeeel zu flüssig. Zum guten Schluss war der Kuchen, nachdem ich ihn aus dem Ofen genommen hatte, auch noch flüssig im Kern.

TOLL ! Das war ja mal gerade nix
mit dem Frankfurter Kranz

Da steht man fast zwei Stunden in der Küche und nix funktioniert. Also erstmal Luft holen und am nächsten Tag gleich wieder versuchen.

Um meine Frustration etwas zu mindern sind wir erstmal mit der Familie eine gepflegte Runde bowlen gegangen. 

Wir waren so gegen 21 Uhr wieder zuhause und der misslungene Backversuch nagte noch schwer an meinem Ego.

Wie immer in meinem Leben gibt es kein Aufgeben !! Also habe ich (mit fantastischer Unterstützung von Katja) einen zweiten Versuch gestartet.

Etwas anders in der Zusammenstellung, aber dieses Mal war es ein voller Erfolg. Dafür haben wir beide dann aber auch bis um 23 Uhr in der Küche gestanden.

Steinchenspiel auf unserem Küchentisch

Ein kleiner Tipp

Werbung
Wenn wir so in unserer Küche sitzen und warten darauf, dass das Essen fertig wird (in diesem Fall der Kuchen im Ofen) spielen wir unser Lieblingsspiel : Steinchenspiel (AF)

Einfach perfekt für sich die Zeit zu vertreiben!!!!! Ein absolutes Muss in jedem Haushalt 🙂

Jetzt geht es aber los mit dem Rezept zu meinem Frankfurter Kranz 


Frankfurter Kranz geschnitten und im Hintergrund eine Latte Macchiato
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

Du benötigst:

Für den Kuchen

250 g Butter
300 g Zucker
1 Bio Zitrone (Abrieb)
6 Eier
300 g Mehl
100 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

100 g samtiges Johannisbeergelee
100 g Haselnuss Krokant
Amarenakirschen 

etwas Butter und Semmelbrösel
für die Springform einzufetten

Für die Buttercreme

500 g Butter (Zimmertemperatur)
500 ml Milch
40 g Speisestärke
100 g Zucker
3 g Salz
4 Päckchen Vanillezucker

Für die Zubereitung brauchst Du 

ca. 30 Minuten Vorbereitung

40 Minuten Backzeit 
 und
Zeit zum auskühlen

30 Minuten zum „dekorieren“

Und so wird es gemacht:


1.) Anfangen tun wir mit der Buttercreme. Dafür einen kleinen Topf auf den Herd stellen und auf mittlere Hitze einstellen.

350 ml Milch, Zucker und den Vanillezucker in den Topf geben. Mit dem Salz würzen und unter rühren erwärmen.

In der Zeit bis die Milch warm wird die restlichen 150 ml Milch mit der Speisestärke vermengen (bis sich die Speisestärke vollständig aufgelöst hat). Kurz zur Seite stellen.

Wenn die Milch heiß ist, die Milch / Speisestärke in den Topf geben und unter stetigem rühren aufkochen lassen. So lange köcheln lassen bis die Speisestärke anfängt zu binden. Sobald die Flüssigkeit zähflüssig wird in eine Schüssel füllen. Mit Frischhaltefolie abdecken und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Vorbereitung zum Pudding kochen.
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

Jetzt geht es an den Rührteig

2.) Als erstes musst Du Deinen Backofen auf 180° C Ober- / Unterhitze vorheizen.

Dann Deine Backform mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln auskleiden.

eingefettete Kuchenform
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

3.) Beim nächsten Schritt nehmen wir eine große Schüssel (beim ersten Mal hatte ich eine kleine Schüssel, danach hat meine Küche schlimmer ausgesehen als jedes Schlachtfeld das ich kenne).

In diese Schüssel gibst Du den Zitronenabrieb, die Butter und den Zucker.

Alles miteinander (mit einer Rührgerät) vermengen und solange rühren bis alles eine schaumige, cremige Konsistenz hat. 

Danach die Eier nach und nach zugeben und unterrühren.

Butter schaumig rühren in einer Schüssel
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

4.) In die Schüssel gibst Du nun das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver (ACHTUNG: die Zutaten müssen eingesiebt werden !!!!!)

fertige Teigmasse

so sollte danach Deine Teigmasse aussehen!

5.) Füll den Teig in die Backform und gib diese dann in den Backofen.

Nach ca. 40 Minuten den Teig aus dem Ofen nehmen und mit einem langen Holzstäbchen prüfen ob der Teig durchgebacken ist.

Wenn beim herausziehen des Holzstäbchens kein Teig mehr haften bleibt, ist der Teig OK!

Jetzt vollständig auskühlen lassen!

fertige Kuchen, fertig zum weiterverarbeiten mit der Buttercreme
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

6.) Nun müssen wir noch die Buttercreme vollenden.

Dafür in eine Schüssel die 500 g Butter (klein gewürfelt geben und am besten in Zimmertemperatur).

Mit einem Rührgerät 3- 4 Minuten schaumig rühren. Pudding löffelweise dazugeben und unterrühren. Ist der komplette Pudding in der Schüssel mit der höchsten Stufe des Rührgerätes die Masse cremig glatt rühren.

fertige Buttercreme
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

7.) Wenn Dein Rührteig komplett ausgekühlt ist in 3 Ebenen aufschneiden.

Die unterste Teigebene mit dem Johannisbeergelee dick bestreichen, anschließend (Achtung jetzt wird es kompliziert, also für mich zum beschreiben) die Unterseite der 2ten Ebene mit Buttercreme bestreichen.

Die bestrichene Seite auf das Johannisbeergelee legen. Jetzt die obere Seite der 2ten Ebene mit Buttercreme bestreichen.

Als letztes den Deckel drauf und den kompletten Kuchen mit einer guten, dicken Schicht Buttercreme vollständig bedecken.

Den Haselnuss Krokant um den kompletten Kuchen verteilen und mit den Amarenakirschen dekorieren.

Etwas heikel bei dieser Geschichte ist es den Krokant an die Seite des Kuchens zu bekommen. Kleiner Tipp….einfach wie Mörtel „dranwerfen“ :-D.

Danach sieht Deine Küche zwar aus wie die Sau, aber es funktioniert!

fertiger Frankfurter Kranz
© Lifestyle 4 Food / Lukas Weißbrich

Echt lecker !!! Lasst es Euch schmecken 🙂

Probier auch das mal aus : Fridulin